Wissenschaftsbarometer Schweiz – Baromètre Scientifique Suisse

en français

Was denken Schweizerinnen und Schweizer über wissenschaftliche Themen – und wie beeinflussen unterschiedliche Informationsquellen von Massenmedien über Facebook und Twitter bis hin zu Familien- und Freundesnetzwerken ihre Sicht auf die Wissenschaft? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Langzeitprojektes „WissensCHaftsbarometer Schweiz“.

Das Wissenschaftsbarometer Schweiz erhebt, über welche Kanäle, in welcher Form und wie häufig Schweizer Bürgerinnen und Bürger mit wissenschaftlichen Themen in Kontakt kommen und mit welchem Wissen und welchen Einstellungen dies einhergeht. Mittels einer repräsentativ angelegten, alle drei Jahre stattfindenden Befragung der Schweizer Bevölkerung werden aktuelle Wandlungsprozesse der Wissenschaftskommunikation und ihres Publikums nachvollzogen und Zusammenhänge zwischen Wissenschaftskommunikation, ihrer Nutzung und Reaktionen auf Seiten des Publikums aufgedeckt.

Die ersten drei Befragungen werden 2016, 2019 und 2022 stattfinden. Sie werden von der Gebert Rüf Stiftung, der Stiftung Mercator Schweiz und dem IPMZ finanziert und von der Abteilung „Wissenschafts-, Krisen- und Risikokommunikation“ des IPMZ durchgeführt.

Gefördert von:

Gebert_

Mercator_logo    uzh_logo_e

 


 

Que pensent les Suissesses et les Suisses de sujets scientifiques – et comment influencent différentes sources d’informations, allant des médias de masse en passant par Facebook et Twitter jusqu’aux réseaux de familles et d’amis, leur regard sur la science? Ces questions sont au centre du projet à long terme «Baromètre Scientifique Suisse» (WissensCHaftsbarometer Schweiz).

Le Baromètre Scientifique Suisse recueille par quelles voies, sous quelle forme et combien de fois les citoyens suisses sont en contact avec des sujets scientifiques et avec quelles connaissances et attitudes ceux-ci vont de pair. Par un sondage représentatif de la population suisse, qui a lieu tous les trois ans, des processus actuels de transformation de la communication scientifique et de son public sont retracés et des liens entre la communication scientifique, son utilisation et les réactions du public sont révélés.

Les trois premiers sondages ont lieu en 2016, 2019 et 2022. Ils sont financés par la fondation «Gebert Rüf », la fondation Mercator Suisse et le IPMZ et sont réalisés par la section «Communication Scientifique, de Crise et de Risque» de l’IPMZ.

Soutenu par:

Gebert_